Im Dialog - Die "abrahamitischen" Religionen und ihre Verantwortung für die Schöpfung

Der Schutz unserer Erde ist heute zu einem der dringlichsten Anliegen unseres Lebens geworden. Mit moralisierenden Plädoyers, gesetzlichen Verboten und Vorschriften und alarmierenden Zahlen allein werden wir das nicht schaffen. Es braucht ein Bewusstsein für eine spirituelle Beziehung zur Natur. Die Botschaft der grossen Weltreligionen ist deutlich: Die Natur ist ein wichtiger Ort, an dem wir Gott erfahren. Gott durchdringt sie mit «seinem Geist, mit seiner Kraft, mit seiner Liebe und mit seiner Schönheit» (Anselm Grün). Was dies für uns bedeutet und welche konkreten Konsequenzen sich dabei für das religiöse Selbstverständnis von Juden, Christen und Muslimen ergeben, darüber wollen wir bei der Pfingsttagung miteinander ins Gespräch kommen.

Gesamtleitung:
Dr. Wilfried Dettling SJ, Bildungsleitung und stv. Direktor Lassalle-Haus

Referierende (u. a.): Prof. Dr. Stefan Schreiner, Universität Tübingen; Prof. Dr. Martin Rötting, Universität Salzburg; Dr.in Asmaa El Maaroufi, Universität Münster (Zentrum für Islamische Theologie); Ismail Kaplan, Alevitische Gemeinde Deutschland (AABF); Amira Hafner-Al Jabaji, Interreligiöser Think-Tank Schweiz

Konzert: Ensemble Tümata, Altorientalische Heilungsmusik

Die detaillierte Ausschreibung folgt.


Kurstitel:
Im Dialog - Die "abrahamitischen" Religionen und ihre Verantwortung für die Schöpfung
Kursnummer:
2022/R02
Kurskosten:
CHF 360
Kost & Logis p.P.:

Einzelzimmer mit DU/WC: CHF 310
Einzelzimmer mit Lavabo: CHF 250
Doppelzimmer mit DU/WC: CHF 270
Doppelzimmer mit Lavabo: CHF 230

Datum von/bis:
03. bis 05. Juni 2022
Fr  18:30  -  So  13:30
Kursleitung:
Druckversion

Zurück