Zen

Zen ist nichts Exotisches, vielmehr eine schlichte Übung im Stille-Sitzen.

Die Meditationsweise von Zen

  • führt von der Zerstreuung zur Sammlung, von aussen nach innen, von der Oberfläche in die Tiefe; deshalb heisst sie auch Tiefenmeditation.
  • kommt ohne Worte und Begriffe aus und achtet – mit offenen Augen – auf keine bestimmten Gegenstände; deshalb heisst sie auch übergegenständliche Meditation.
  • wird – ohne vor der Welt zu flüchten – in der Stille und im Sitzen vollzogen; deshalb heisst sie auch Schweige- oder Sitzmeditation.
Die Glassman-Lassalle Zen-Linie

Das Lassalle-Haus ist Stammhaus der Glassman-Lassalle Zen-Linie. Die Linie hat ihren Namen von Zen-Meister Bernard Tetsugen Glassmann und Jesuit und Zen-Lehrer Hugo Enomiya-Lassalle (1898-1990). Gegründet wurde die Linie 2003 von Jesuit und Zen-Meister Niklaus Brantschen und Ordensfrau und Zen-Meisterin Pia Gyger (1940-2014), nachdem beide von Glassman Roshi Inka Shomei oder den Siegel der Bestätigung erhielten mit der vollen Kompetenz, Zen-Lehrerinnen und -Lehrer zu ernennen.

Das Angebot im Lassalle-Haus wird von qualifizierten Zen-Lehrerinnen und -Lehrern anderer Linien ergänzt.

 

Zen im Lassalle-Haus: Was erwartet mich?

Das zentrale Element der Zen-Meditation ist Zazen – sitzen im Zen. Auf Meditationskissen oder -Schemel sitzen wir ohne Gedanken und finden so zu einer inneren Ruhe, die mit zunehmender Übung zu einer tiefen Lebenserkenntnis führt. Zazen zielt auf eine radikale Wendung unserer Ausrichtung: von aussen nach innen, vom Handeln zum Sein, vom Wissen zum Erkennen.

Zu unseren Zen-Kursen gehört auch: Kinhin, Meditation im Gehen. Teisho, ein Vortrag zu Themen des Zen. Dokusan, Einzelgespräch mit dem Zen-Lehrer oder -Meister. Bei längeren Kursen kommt Samu dazu, körperliche Arbeit, etwa in der Küche oder im Garten.

Das Lassalle-Haus bietet zwei Arten von Zen-Kursen an: Ein Sesshin ist eine intensive Übungsperiode von mehreren Tagen, wobei täglich rund 7 ½ Stunden Zazen auf dem Programm stehen, dazu Teisho, Dokusan und 30 Minuten Samu.
Beim Zazenkai, einem Retreat von zwei bis drei Tagen, ist das Programm ähnlich wie beim Sesshin: täglich 7 ½ Stunden Zazen, Teisho und Dokusan.

Wenn Sie noch keine Erfahrung mit Zen haben, empfehlen wir den Besuch eines Einführungswochenendes. Hier werden Sie bei durchgehendem Schweigen in die Sitzmeditation und die dazugehörigen Rituale eingeführt.

Es gibt nicht nur eine akustische, sondern auch eine optische Stille: Tragen Sie bei den Zen-Kursen neutrale, unauffällige und bequeme Kleidung in den Farben Dunkelblau, Grau oder Schwarz.

Juli 2017
29.–30.07.2017

Zazenkai mit Marcel Steiner

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z14
August 2017
13.–19.08.2017

Sesshin mit Niklaus Brantschen

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z20
25.–27.08.2017

Zen Einführung

Zen-Angebote mit Paul Shepherd (Cho-Un)
2017/Z40
September 2017
10.–16.09.2017

Sesshin mit Marcel Steiner

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z12
Oktober 2017
01.–07.10.2017

Sesshin mit Peter Widmer

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z32
07.–08.10.2017

Zazenkai mit Peter Widmer

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z34
13.–15.10.2017

Zazenkai mit Niklaus Brantschen

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z23
15.–20.10.2017

Sesshin mit Linda Lehrhaupt

weitere Zen-Angebote
2017/Z7
22.–28.10.2017

Sesshin mit Hans-Walter Hoppensack

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z4
November 2017
05.–08.11.2017
05.–10.11.2017

Zen, Traumarbeit und luzides Träumen

weitere Zen-Angebote
2017/Z36
12.–18.11.2017

Sesshin mit Dieter Wartenweiler

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z26
24.–26.11.2017

Zazenkai mit Niklaus Brantschen

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z24
26.11–01.12.2017

Verlängertes Zazenkai mit Peter Widmer

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z35
Dezember 2017
01.–09.12.2017

Rohatsu-Sesshin mit Marcel Steiner

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z18
27.12.2017–02.01.2018

Sesshin (Neujahr) mit Niklaus Brantschen

Kurse der Glassman-Lassalle Zen-Linie
2017/Z21