07.02.2019 11:06
von Samuel Hug

Fasten & Schweigen

Die Fastenzeit beginnt am Aschermittwoch, 6. März 2019 und dauert bis am Karsamstag, 20. April 2019. Sie erinnert an die 40 Tage, die Jesus in der Wüste verbrachte. Die Geschichte lehrt uns: der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Mit dem Fasten ist auch die Stille stark verbunden – die Stille der Wüste.

Otto Buchinger, der bekannte Fastenarzt, sprach nicht ohne Scheu vom Beten. Er wollte nicht frömmlerisch wirken. „Fasten und Beten! Beten? Was heisst nicht alles beten! Beten heisst für unsere Absicht: Stille sein; heisst: vertrauend horchen.“ [1] Das Hören auf die Stimme der Stille kann für Buchinger sogar zur Hauptmethode werden. Und die Zeit des Fastens wird zu einer Ewigkeitsminute der Stille in unserem gehetzten Leben.

Niklaus Brantschen hat sich als Zen-Lehrer und Fastenbegleiter stark von Otto Buchinger inspirieren lassen. Für ihn ist Fasten nicht nur eine Art „Hilfsmethode“ auf dem spirituellen Weg. Es geht vielmehr um einen ganzheitlichen Vollzug, bei dem sich Sinnliches und Geistiges, Physisches und Psychisches, Natürliches und Übernatürliches, Individuelles und Gesellschaftliches auf untrennbare Weise verbinden und sich gegenseitig bedingen. Mit anderen Worten: Das Fasten hat eine gesundheitliche, eine spirituelle sowie eine mitmenschlich-soziale und politische Dimension.  

Im Angebot des Lassalle-Hauses stehen die spirituelle, leibliche und soziale Dimension des Fastens im Zentrum. Diesen Dimensionen begegnen wir in der Stille. In der Fastenzeit bieten wir folgende Möglichkeiten:

17.3.-31.3.2019, 14 Tage Fasten, mit Noa Zenger und Ursula Popp

31.3. – 7.4.2019, 7 Tage Fasten, mit Ursula Popp und Andrea Ciro Chiappa

Weitere Informationen zum Fastenangebot

Ganz ohne – Detox und Fasten
Finden wir Neues, wenn wir anderes weglassen?
Mit Niklaus Brantschen und Stefan Faust
Museum für Kommunikation, Bern
Dienstag, 5.3.2019

 

 

[1] Otto Buchinger, Das Heilfasten und seine Hilfsmethode, Stuttgart, 2005

Zurück