04.11.2017 09:16
von Samuel Hug

Faith in Finance Summit, Lassalle-Haus

Über 90 Vertreter der Weltreligionen, der Uno, der ARC sowie der ethischen Investment-Fonds bringen wertorientiertes Investieren einen grossen Schritt voran.

«Die Finanzindustrie ist wie eine Herde Kühe – wenn die Leitkuh die Richtung ändert, werden ihr die anderen folgen», plädiert Martin Palmer, Generalsekretär der «Alliance of Religions and Conservations (ARC)*» anlässlich des Impact Summits in Zug. Hochranginge Vertreter von über 30 verschiedenen Glaubensgemeinschaften, Repräsentanten der UNO und ARC sowie von bedeutenden ethischen Investment-Fonds kamen im Lassalle-Haus zusammen, um im Rahmen von Faith in Finance zu tagen. Grosse Aufmerksamkeit erregte insbesondere die Teilnahme von Kurienkardinal Peter Turkson aus dem Vatikan.

Die zentrale Frage des Meetings: «Wie investieren wir zugunsten einer besseren Welt?». Immerhin sind die religiösen Gemeinschaften weltweit die viertgrösste Investoren-Gruppe, mit einem geschätzten Gesamtvermögen von rund drei Trillionen Dollar. Wenn diese Gruppe geschlossen beschliesst, fortan nur in umweltgerechte und nachhaltige Projekte und Finanzprodukte zu investieren, dann hat sie durchaus das Potenzial, den Markt zu verändern.

In einer einzigartigen Zusammenkunft zwischen Glaube und Finanzwelt vom 30. Oktober bis 1. November bei uns im Lassalle-Haus, Zentrum für Dialog, Spiritualität und Verantwortung und grösstes christliches Bildungshaus der Schweiz wurden die Richtlinien für ein Investieren nach den Prinzipien des Glaubens festgehalten. Das Video (Herstellung VAMOS! Film) unten liefert einige Impressionen dieser Zusammenkunft sowie Statements der Repräsentanten.

Film mit Impressionen vom Event und Statements

Film ansehen

 

Weiterführende Informationen und Impressionen

Eindrücke vom Event

Weitere Infos vom ARC (Pressrelease)

Längere Version des Films mit weiteren Statements

zurück