Pressespiegel

Tobias Karcher über Führung, unternehmerische Werte und prägende Erfahrungen im grossen NZZ-Executive-Interview. NZZ, 14. April 2018. 

Lesen Sie, was Niklaus Brantschen an seinem Vortrag über «Bewusste Wahrnehmung - Achtsamkeit im Alltag» in Horgen dem Publikum verriet. Zürichsee-Zeitung, 7. April 2018

Ein Haus, das klingt: architektonischer Rundgang durch das Lassalle-Haus mit Direktor Tobias Karcher / TV-Beitrag auf Tele Züri am 4.4.2018

Fasten setzt Energie frei, schärft und weckt die Sinne, reinigt und verjüngt den Körper. "Es geht dabei nicht einfach darum, nichts zu essen. Ich nehme vielmehr wahr, was mich sonst nährt. Das hat eine starke spirituelle Komponente", sagt Noa Zenger Ref-Redaktor Andreas Bättig im Interview und berichtet, wie das Wort zur Nahrung wird. ref.ch, 2. März 2018

"Die einzige Zeit, in der ich lebe, ist nicht die Vergangenheit, nicht die Zukunft, sondern dieser erfüllte eine Augenblick, die wache Präsenz. Und präsent sein heisst, ein Präsent sein, ein Geschenk sein." Mike Kauschke von der Zeitschrift Evolve nimmt die Sätze von Niklaus Brantschen zum Anlass für seinen Essay. Evolve, 1/2018

Theo, das kleine, feine und freche katholische Magazin, widmet Niklaus Brantschen als Brückenbauer zwischen Zen und Christentum eine Doppelseite. Ein interessanter Einblick ins Lassalle-Haus, dem "Ort ohne Zeit" - samt Auszug aus Brantschens neuen Buch. Ein Text zum Schmunzeln. Theo, März 2018

Christian Rutishauser, Provinzial der Schweizer Jesuiten, zum Papstbesuch am 21. Juni in Genf: «Glanz und Gloria sind nicht Papst Franziskus' Ding». Er wertet den Besuch als Stärkung der liberalen Kräfte innerhalb der Schweizer Kirche und hofft auf ein paar klärende Worte. Tages-Anzeiger, 1.3.2018

Manche halten Bibliotheken für obsolet – andere bauen neue. "Die Jesuiten glauben noch ans Buch", schreibt die NZZ zur Eröffnung der neuen Jesuitenbibliothek in Zürich am 1.März 2018. NZZ, 28.2.2018

Die Jesuiten eröffnen am Central in Zürich eine öffentliche Bibliothek mit 100 000 Büchern. Ein Ort, der aus der digitalen Zeit gefallen scheint – tatsächlich aber die Auseinandersetzung mit der Gegenwart sucht. Tages-Anzeiger, 26.2.2018

Beten mit Kinofilmen: Auch  - oder sogar mit Filmen kann man Gott finden. Jesuit Christof Wolf über seine Filmexerzitien und seinen beruflichen Werdegang: Einst war er Theaterschreiner in der DDR, heute Filmemacher im Jesuitenorden mit Produktionsstätte in München. Luzerner Zeitung, 23.2.2018