Johanna Limacher

Johanna Limacher, geboren 1962 ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. Als dipl. Yogalehrerin leitet sie seit 1999 eine Yogaschule in Zürich.

Ausbildung

Matura auf dem zweiten Bildungsweg
Acht Semester Studium der Philosophie und der Religionswissenschaftenan der Universität Zürich
Ausbildung zur Yogalehrerin YS/BDY/EYU an der Akademie für Hatha-Yoga von Doris Echlin und Anna Trökes
Seit 1999 Yogaschule mit Gruppenlektionen
Privatlektionen für Menschen mit speziellen Thematas
Ausstellungskonzeption für den Bereich “Spiritualität” der Ausstellung “Wege zur Unsterblichkeit - Ein Dialog mit Religion, Wissenschaft und Spiritualität”, Landesmuseum Zürich 2003, mehr dazu hier
2005-2011 Dozentin für Yoga, Yogaphilosophie und Anatomie an der Kant. Maturitässchule für Erwachsene KME, Zürich
Moderatorin von Prüfungslektionen der Studierenden der Akademie für Hatha-Yoga
Fachliche Weiterbildung
Stetige Weiterbildung und Vertiefung in Weisheitslehren, Bewegungsintelligenz etc. Prägende Lehrerinnen und Lehrer: Doris Echlin, Anna Trökes, Ela Thole, Eberhard Bärr, Uwe Bräutigam, Bettina Bäumer, Helga Simon- Wagenbach, Jorgos Canakakis, Bonnie Bainbridge, Susanne Daeppen, meine Familie und viele mehr

Berufserfahrung

Das Spezifische meines Unterrichtes ist es, körperliches Erfahren in einen umfassenderen Kontext zu stellen und geistige Inhalte in eine körperliche Erfahrung umzusetzen. Zu Beginn der Lektion bekommt diese durch eine theoretische Ausführung ihren Fokus, der sich dann mit den Mitteln des Yoga in einer konkreten Erfahrung vertiefen soll: Körperpraxis (asana), Energie- resp. Atempraktiken (pranayama, bandha), Entspannung und Sammlung (dharana).

Anatomische Präzision ist mir wichtig. Daher können jederzeit auch Einblicke in die menschliche Anatomie, in die Evolutionslehre und in die Physiologie des Atems in den Unterricht einfliessen.

Seit 2010 auch Workshops in “Yoga&Tanz”. Hier wird dem Yoga mit seinen klaren Formen und seiner uns ausrichtenden, erweiternden und klärenden Wirkung eine freie Bewegung zur Seite gegeben - der formlose Tanz. Es ist dies ein Tanzen, das keinerlei vorbestimmten Formen oder Körperkonzepten folgt, sondern ganz aus der inneren gegenwärtigen Natur fliesst. Die einzige Beschränkung, die sich dieser Tanz auferlegt, ist die Langsamkeit. Die vollständige Entschleunigung entzieht uns äusserer und innerer Fremdbestimmung. Beide - Yoga&Tanz - vertiefen die wache Ruhe, aus welcher unser Sein seinen wahren Ausdruck findet.

Die nächsten Kurse

Dezember 2017
15.–17.12.2017

Yoga - Vedanta

Einführung in den Advaita-Vedanta
2017/Y7
Juni 2018
01.–03.06.2018

Yoga - Tantrismus

Tantra und die Lehre der Chakras
2018/Y9
September 2018
14.–16.09.2018

Yoga - Vedanta

Einführung in den Advaita-Vedanta
2018/Y10
Dezember 2018
07.–09.12.2018

Der klassische Yoga des Patanjali

Das Yoga-Sutra - vom Üben
2018/Y11