Ausstellung Sanae Sakamoto

Tao und Zen

Die Ausstellung steht unter dem Motto «Tao und Zen». Sanae Sakamoto zeigt darin ihre neusten Werke, welche durch ihren kulturellen Lebensweg, den fernöstlichen und den westlichen, geprägt sind. Sanae erzählt: „Wir Völker des fernöstlichen Kulturkreises sehen Dinge, die keine materielle Form haben, hören Worte, die keine tönende Stimme haben."
Diese Gabe basiert auf den beiden Anschauungen, dem Tao, den Weg der Lehre von Laotse, sowie der buddhistischen Meditation des Zen, deren Geist ohne Worte übertragen und weitergegeben wird.“

Sanae Sakamoto wurde in Tokyo geboren, lebt und arbeitet seit 1971 in der Schweiz. Von 1981 bis zur Pensionierung 2008 war sie Lehrerin an der Schule für Gestaltung in Basel. Seit 1984 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin, mit vielen Ausstellungen im In- und Ausland. Sanae Sakamotos Schaffensziel ist der Brückenschlag zwischen fernöstlicher und westlicher Kultur. Ihre Kalligraphien und Bilder wurzeln einerseits in der japanischen Tradition, sind aber auch beeinflusst von der westlichen Kunst. Es sind Pinselspuren des Augenblicks. Momentausbrüche, aufgestaut in langer Beschäftigung mit einem Thema und letztlich spontan hervorgebracht in einem emotionalen Akt des Loswerdens.

Führungen mit der Künstlerin finden statt am 28. Mai, 17. September und 5. November jeweils ab 15 Uhr, Dauer ca. 1 h


Kurstitel:
Ausstellung Sanae Sakamoto
Kursnummer:
2017/O4
Kurskosten:
siehe Kursbeschreibung
Datum von/bis:
07. Mai bis 12. November 2017
 
So 15:00–So 18:00
Druckversion

zurück