Einzelexerzitien - Begegnung mit dem liebenden Gott

«Vor dem Kurs „Einzelexerzitien - 7 Tage“ bei Bruno Brantschen SJ und Noa Zenger hatte ich noch keine Erfahrung mit Exerzitien. Ich habe den Schritt gewagt.»

In Resonanz mit Gott

Fasten - der Teller ist voll

«Beim Fasten ist der Teller leer, aber dennoch ist er voll, weil das Bewusstsein geschärft ist, alle Sinne aktiviert und wir viel durchlässiger sind. Die Tiefe, die man bekommt, wiegt den Verzicht mehr als auf»

Nahrung von innen

Zen hat sich für mich entschieden

«Beim Sitzen fallen die Schutzhüllen, man wird weicher, verletzlicher. Das kann einerseits beängstigend sein, wenn diese gewohnten Hüllen wegfallen, es kann aber auch wunderschön sein, wenn man diese Verbundenheit mit allen und allem immer öfter spürt.»

Platz nehmen

Kontemplation - fünf Tage in der Stille

«Die Stille lässt viele Gedanken und Fragen an die Oberfläche kommen: Das Gebet ist da, um diese Gedanken an Gott zu übergeben. Das ist entlastend und bringt Klarheit. »

Ins Gebet des Herzens

Das Beste kommt noch

«Den wohlwollenden Rückblick auf das eigene Leben habe ich als sehr wertvoll empfunden... Das hat bei mir ein besseres Verständnis für mein Leben geweckt, und zugleich auch eine grosse Dankbarkeit.»

Im Alter Sinn suchen und finden

Beim Malen das Innere und Äussere wahrnehmen

«Man hat durch das Malen eine ehrliche Beziehung zu sich selbst aufgebaut. Es ging aber nicht nur darum, sich zu spüren, sondern auch etwas Substanzielles, Inneres wahrzunehmen und diesem gestalterisch Ausdruck zu verleihen.»

Kunst als Weg

Bewegung der anderen Art.

«Als Anfänger fand ich es sehr hilfreich, dass wir die Übungen häufig und achtsam wiederholt haben. So konnte ich tiefergehend lernen.»

Bewusstsein schärfen

Auf nach Santiago de Compostela

«Da ich nun gelernt habe, alleine zu wandern, werde ich auch das in meinen Alltag mitnehmen... Der Weg ist das Ziel, das Fernziel ist Santiago de Compostela. Ich werde durch den Winter wandern, weiter meditieren und so das gelernte wortwörtlich mit auf den Weg nehmen.»

Ich bin dann mal weg