Arbeitsplätze schaffen für Menschen mit Behinderung

Seit zwei Jahren wird ein Teil des Parks von Bad Schönbrunn neu genutzt. Von morgens bis abends arbeitet hier eine Gruppe von Menschen mit Behinderungen im Freien, legt Beete an, jätet, setzt selbst gezogene Setzlinge. Bis zu 20 Personen mit Einschränkungen hegen und pflegen mit grossem Einsatz und ebensolcher Freude einen vielfältigen Gemüsegarten. Das Ende 2017 lancierte Pilotprojekt und die eingegangene Kooperation zwischen dem Lassalle-Haus und der Zuger Institution zuwebe bewährten sich in jeder Hinsicht. Die Ernte ist gleichsam eine Bereicherung für Gäste des Hauses wie für alle Mitarbeitenden. Doch immer deutlicher zeigt sich, dass die bestehende Infrastruktur für eine zukünftige, langfristige Zusammenarbeit längst nicht mehr genügt. Wer sich vor Ort ein Bild verschafft, erkennt sofort: Die heutigen Bedingungen sind nicht mehr zeitgemäss und belasten die Mitarbeitenden. Für die dringend notwendigen Schritte ist das Lassalle-Haus auf Spenden angewiesen.

Wir alle wissen, wie anspruchsvoll Integrationsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen sind. Betroffene benötigen sinnstiftende, gute Arbeitsplätze. Die Neubelebung des Gartens in Bad Schönbrunn bietet Menschen mit Beeinträchtigungen einen ruhigen Arbeitsort in einem gesunden Umfeld. Das ist eine grosse Chance. Ich bitte Sie um Ihr wohlwollendes Interesse und Ihr Engagement für dieses sinnvolle Projekt. Es schafft Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen. Es schliesst Menschen, die oft am Rande der  Gesellschaft leben, in unserer Mitte ein. Und es spannt den Bogen von der Vergangenheit in die Zukunft, indem ein gesundes, vielfältiges Umfeld erhalten bleibt.

Vielen Dank!

Martin Pfister, Regierungsrat Zug und Präsident des Fundraising-Arbeitsausschuss

 

Alle Details zum Projekt und zur Kooperation zwischen der zuwebe und dem Lassalle-Haus finden Sie in der Broschüre.

Detaillierte Infos zum zuwebe-Projekt

191212_Fundraising_zuwebe_Broschüre_low.pdf (1,8 MiB)

«Wir haben in unserer Familie selber eine Person, die von der zuwebe profitieren könnte. Von daher weiss ich, wie entscheidend ein Arbeitsplatz für physisch und psychisch benachteiligte Menschen sein kann und in Zukunft hoffentlich auf noch mehr Resonanz stösst. Gerade die Arbeit in der freien Natur, wo man tatkräftig mithelfen kann und wo die spirituelle Bedeutung auch durch den wunderbaren Rahmen des Lassalle-Hauses gewährleistet ist, ist eine wohltuende physische und psychische Entlastung.»

Dr. Esther Girsberger
Publizistin, Moderatorin und Journalistin

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Gerne beantworten wir Ihre Fragen zum Projekt und führen Sie persönlich durch die Gärtnerei und das Waldheim.

P. Tobias Karcher SJ
Direktor
tobias.karcher@lassalle-haus.org
Tel. +41 (0)41 757 14 44


Samuel Hug
Projektkoordination
samuel.hug@lassalle-haus.org
Tel. +41 (0)41 757 14 41