Pilgerreise "Zu Fuss nach Jerusalem - Pilgern durch Bulgarien"

Projekt "Zu Fuss nach Jerusalem"

In allen Weltreligionen ist die Pilgerreise eine besondere Form, mit der Menschen mit Gott Verbindung aufnehmen. Pilgern hat
im Lassalle-Haus einen besonderen Stellenwert: 2011 pilgerten Christian Rutishauser, Hildegard Aepli, Esther Rüthemann und Franz Mali vom Lassalle-Haus zu Fuss nach Jerusalem.

Als Zeichen für Frieden und Verständigung über die Religionsgrenzen hinweg. Seither laden sie ein, jedes Jahr eine Strecke auf diesem Weg zu gehen. Diese schöne Tradition setzen wir fort. Rück- und Ausblick

Die Pilgeretappe von 2019 endete in Sofia, der Hauptstadt Bulgariens. Die nächste Etappe starten wir auch dort und halten
uns südostwärts Richtung bewaldetes Gebirge. Der Weg führt durch die sog. «Trajanische Pforte» nach Mittelbulgarien und
weiter durch Hügel bis nach Plovdiv, der Kulturhauptstadt Europas 2019.

Als Vorbereitung auf die kommende Pilgeretappe empfehlen wir Ihnen die Teilnahme am "Pilgertag von Stans in den Ranft".
Dabei lernen Sie Reiseleitung und Mitreisende kennen und können sich so bestmöglich auf die Pilgerreise einstimmen.

Inhalt

Jeden Tag werden zwischen 14 und 23 Kilometer zurückgelegt. Täglich gehört auch eine Zeit des Schweigens und der Meditation dazu. Spirituelle Vertiefung, Gottesdienst, das Gehen für Frieden und Versöhnung sind feste Bestandteile für den Pilgerweg, der sich letztlich an Jerusalem ausrichtet. Einfache Unterkünfte sind für die ganze Pilgerreise organisiert.

Montag, 25. Juli: Anreise nach Sofia
Selbständige Anreise nach Sofia. Treffen beim Taxi-Stand am Flughafenausgang. Ein Minibus mit Chauffeur von «Nature Travel Office» wird uns um 17.00 Uhr abholen. Anschliessend fahren wir zu unserer Unterkunft in Gorublane (Горубляне), Nahe Sofia.
Die Teilnehmenden, welche mit Bus oder Bahn anreisen, möchten sich bitte im Vorfeld bei der Reiseleitung melden, damit sie auf dem Weg vom Flughafen abgeholt werden können.

Dienstag, 26. Juli: Gorublane – Red Cross School (14.4 km)
Nach dem Frühstück gehen wir durch Vororte von Sofia, bis wir den Stadtrand erreichen. Wir bewegen uns auf den Hügelzug südöstlich der Hauptstadt zu. Wir durchqueren den Ort Lozen, bevor wir zu unserer Unterkunft im nationalen «Red Cross Training Centre» kommen, das ausserhalb des Dorfes ganz im Grünen liegt. Die Etappe ist nicht allzu lang, was uns den optimalen Einstieg in diese Pilgeretappe beschert.

Mittwoch, 27. Juli: Red Cross School – Krushovitsa (20 km)
Von unserem Quartier (ca. 750 m ü. M.) führt der Weg hinauf zum schönen orthodoxen Kloster des Heiligen Erlösers (Sveti Spase) auf 990 m ü. M., bevor wir dann auf dem Kamm des Hügelzugs (Poluvrak 1180 m) ankommen. Wir folgen eine Weile diesem Hügel-
zug und geniessen den Ausblick Richtung Norden auf die Ebene unterhalb von Sofia und auf den gegenüberliegenden Bergzug «Stara Planina», bevor wir absteigen und schliesslich ein kleines Tal überqueren, um zu unserem Tagesziel im Dorf Krushovitsa (Крушовица) zu gelangen.

Donnerstag, 28. Juli: Krushovitsa – Paunovo (14 km)
Von Krushovitsa (ca. 830 m ü. M.) steigen wir wieder auf den Hügelzug auf und kommen an der Kapelle der hl. Petrus und Paulus (1'037 m ü. M.) vorbei. Durch die Hügel folgen wir dem Weg an zwei Dörfern vorbei, bis wir am Rande des Ortes Paunovo (Пауново) unsere Unterkunft beziehen.

Freitag, 29. Juli: Paunovo – Ihtiman (16.9 km)
Wir setzen unseren Weg Richtung Südosten fort, überqueren den Bach Baba (Баба река), bevor wir am Stausee Bakardere (Езеро Бакърдере) vorbeikommen. Bei Verinsko gelangen wir in einen Talkessel mit den Ortschaften Zhivkovo (Живково) und Ihtiman (Ихтиман), welchen wir beinahe durchqueren. Zum Ende dieser Etappe führt uns der Weg hinauf zur einzigen Unterkunft in wei-
tem Umkreis, einer Autobahnraststation «Motel Ihtiman».

Samstag, 30. Juli: Ihtiman (Transfer) / Mirovo – Vetren (21.3 km) / Septemvri (Transfer)
An diesem Tag steht uns aufgrund des Mangels an Unterkünften eine längere Etappe bevor. Da diese Tagesetappe zu Fuss viel zu lang ist, wird uns der Minibus von Ihtiman bis zum Rand des Talkessels (9.3 km) nach Mirovo (Мирово) bringen. Dort beginnen wir unseren Fussmarsch. Dieser führt durch eine bewaldete hügelige Landschaft, in der wir zur sogenannten «Trajanischen Pforte» gelangen, einer natürlichen Engstelle und einst stark befestigten Grenze zwischen Westbulgarien und der oberthrakischen Tief-
ebene. Wir setzen unseren Weg auf dem Hügel fort, bis wir nach Vetren absteigen. Da erwartet uns der Minibus und bringt uns in den gut 11 km entfernten Nachbarort Septemvri zu unserer Unterkunft.

Sonntag, 31. Juli: Septemvri – Pazardzhik (21.1 km)
Septemvri (240 m ü. M.) befindet sich in der oberthrakischen Tiefebene, die von der Maritsa (bzw. Mariza) entwässert wird. Es gibt kaum Hügel. Wir folgen deshalb im Grossen und Ganzen dem Flusslauf. Von Septemvri gelangen wir zunächst nach Kovachevo (Ковачево), von wo wir dem Uferdamm der Mariza entlanglaufen. Wir folgen diesem Damm bis Pazardzhik (Пазарджик).

Montag, 1. August: Pazardzhik – Stambolijski (23.2 km)
Zunächst begeben wir uns an das Nordufer der Mariza und folgen weiterhin dem Flusslauf. Wir kommen an Ognianovo und Hadzhievo vorbei, wo wir die Mariza überqueren und dann von Trivoditsi nach Stambolijski (Стамболийски) kommen.

Dienstag, 2. August: Stambolijski – Plovdiv (23.1 km)
Zunächst müssen wir einen Zufluss der Mariza überqueren, bevor wir ab Kadievo (Кадиево) und an Orizari (Оризари) vorbei bis nach Plovdiv (Пловдив) wieder dem Flusslauf der Mariza folgen können, die zunehmend breiter wird. Schon aus der Ferne sehen wir die markanten Vulkankegel, um die sich die Stadt Plovdiv entwickelt hat. Dort feiern wir den Abschluss der diesjährigen Etap-
pe auf dem Weg nach Jerusalem.

Mittwoch, 3. August: Check out Hotel. Rückreise
Am Freitagmorgen checken wir aus und werden in einem Minibus von «Nature Travel Office» zum Flughafen Sofia bzw. zum Hauptbahnhof gebracht, von wo die individuelle Heimreise angetreten werden kann.
Programmänderungen vorbehalten

Eine detaillierte Karte mit dem Wegverlauf sowie die Höhenprofile der Etappe finden Sie in der unten angehängten Kartendokumentation.  

Zielgruppe

Menschen, die sich gemeinsam auf den Weg machen wollen, sich innerlich und äusserlich ausrichten möchten. Und alle Interessierten am Projekt "Zu Fuss nach Jerusalem".

Impulse für Ihren weiteren Weg

  • Ganzheitliche und geerdete Spiritualität leben
  • Unterwegssein als Lebensmetapher erfahren
  • Auszeit in Bewegung

Voraussetzungen

Sie verfügen über eine Ausdauer um täglich mehrere Stunden zu wandern. Als Ausrüstung nehmen Sie unter anderem gute Trekking-Schuhe oder Wanderschuhe, atmungsaktive Kleidung der Witterung entsprechend, gegebenenfalls eine Matte, einen leichten Schlafsack und Rucksack mit allem Nötigen mit. Eine umfassende Packliste wird Ihnen zum gegebenen Zeitpunkt zugeschickt.

Weitere Informationen

Der Richtpreis für die Pilgerreise beläuft sich auf CHF 1'300.00 pro Person.

Im Preis enthalten sind einfache Unterkünfte (Mehrbettzimmer bzw. Massenlager) und Verpflegung (Vollpension exkl. Getränke) sowie ein Begleitfahrzeug. Ohne Hin- und Rückfahrt.

Für detaillierte Auskünfte rund um unsere Reisen kontaktieren Sie bitte Nicole Schott:
Tel. +41 41 757 14 43, nicole.schott@lassalle-haus.org.


Kurstitel:
Pilgerreise "Zu Fuss nach Jerusalem - Pilgern durch Bulgarien"
Projekt "Zu Fuss nach Jerusalem"
Kursnummer:
2022/P06
Datum von/bis:
25. Juli bis 03. August 2022
Kursleitung:
Druckversion

Zurück